[./berichte.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
NaturFreunde Selb e.V.
  
Nach der eiskalten Winterwanderung im letzten Monat konnten die Sonntagswanderer der NaturFreunde Selb im April bei ihrer Tour  über den Rehberg bis Kulmbach einen zauberhaften Frühlingstag bei sommerlichen Temperaturen erleben.
Während der gemütlichen Bahnfahrt nach Trebgast erfreuten sich die 32 Teilnehmer schon an der frischgrünen Landschaft um danach fit zu sein für den ersten Anstieg über einhundert Stufen hinauf zur schönen Markgrafenkirche, deren Turm, eingerahmt von blühenden Bäumen, den Ort überragt. Unter dem lichten Blätterdach uralter Buchen, der Boden bedeckt mit blühenden Buschwindröschen, führte ein romantischer Steig am Hang weiter bergan bis zum Areal der Naturbühne Trebgast, wo gerade Proben für die sommerlichen Freilichtspiele im Gange waren.
Bald war der Höhenrücken erreicht, wo sich nach einem kurzen Stück Teersträsschen ein schöner Blick zurück auf das Maintal mit Wirsberg und dem Fichtelgebirge dahinter bot. Noch schöner präsentierte sich diese Gegend später vom Spitzeichenturm aus, ein nur zehn Meter hoher Turm auf einer freien Hochfläche, wo mehrere Bänke und der schattige Waldrand zur Mittagsrast gelegen kamen.
In leichtem Auf und Ab auf romantischen Feld- und Waldwegen entlang konnten die Wanderer die  außergewöhnliche Atmosphäre des hohen Buchenmischwaldes im hellen, sonnendurchfluteten Frühlingskleid in vollen Zügen genießen. Ersehnt, aber trotzdem plötzlich stand man dann endlich vor dem direkt märchenhaft anmutenden Rehbergturm – nur Rapunzel fehlte. An der  geschichtsträchtigen Stelle, die einst als Richtstätte diente und auf der mehrere Jahrhunderte lang ein Wartturm der Überwachung des Landes diente, bietet der heutige Luginsland eine beinahe uneingeschränkte Rundsicht und den malerischen Blick auf die tief unten liegende Stadt Kulmbach mit seiner imposanten Plassenburg.
  
Eine kurze Ruhepause war noch gestattet, dann ging es kurz, aber steil bergab, immer wieder mit reizenden Ausblicken auf Burg und Altstadt mit ihren roten Dächern und Türmen.
Unter großen Sonnenschirmen auf der einladenden Terrasse der Stadtschänke neben dem schönen Brunnen am heimeligen Holzmarkt fand man eine gute Bewirtung, und gemächlichen Schrittes führte Familie Rödel die zufriedenen Wanderer noch zum nahen Bahnhof, um pünktlich den vorgesehenen Zug für die Heimfahrt zu erreichen.
Sonntagswanderung über den Rehberg nach Kulmbach